Leben, Lieben, Lassen: Autonomie am Lebensende

Es war ein Ereignis: Ein spannendes Thema, große Schauspiel- und Zeichenkunst und ein prominent besetztes Podium lockten an einem Sonntag zahlreiche Besucher zur Premiere in den Zumiker Gemeindesaal.

In unserer Gesprächsreihe “Leben, Lieben, Lassen” gingen wir der Frage nach, wie autonom wir an unserem Lebensende sind und wie autonom wir in dieser Lebensphase eigentlich sein wollen.

Unsere Gäste waren:

Hans Kremer, Ensemblemitglied Schauspielhaus Zürich Isabelle Krötsch, Künstlerin und Gründerin von Danton Denk Raum

Dr. Suzann-Viola Renninger, Philosophin, Universität Zürich (Moderation) Werner Kriesi, Pfarrer, ehemaliger Leiter Freitodbegleitung Exit Silvan Luley, Mitglied der Vereinsleitung Dignitas | Menschenwürdig leben – Menschenwürdig sterben

Rolf Lyssy, Regisseur der Komödie „Die letzte Pointe” Monika Obrist, Geschäftsleiterin und Vorstandsmitglied palliative zh + sh


Stimmen aus dem Publikum:


„Ein Abend zwischen Himmel und Erde, zwischen tabufreiem und ergebnislosem Reden, zwischen Leben und Tod. Bewegend und berührend. Danke!“ Aku


„Ein anspruchsvolles Thema, von verschiedenen Seiten durchleuchtet, spannende Gäste, feinfühlige Moderation, liebevoll kuratierte Texte, vorgetragen von großartigen und inspirierenden Künstlern und ein schönes Ambiente. That‘s attitude! Danke Cornelia!“ Renate S.


„Herzlichen Dank für den sehr gelungenen Event. Eine Bereicherung!“ Christian D.


„Wir sind sehr froh, dass wir gekommen sind, denn Ihr „SALON“ war ganz aussergewöhnlich: die Atmosphäre, der Raum, die vier grossartigen Diskussionsteilnehmer, und die Künstler waren ein grosses Geschenk für uns. Schade, dass wir nicht länger bleiben konnten. Gern hätten wir noch mit Ihnen und Ihren Gästen gesprochen.“ Barbara S.


„Ich gratuliere Ihnen zu dem hervorragenden Diskussionsprogramm über Leben, Lieben, Lassen und die Autonomie am Lebensende. Es war super organisiert, der Saal sehr sympathisch bestuhlt und die Diskussionsrunde gut geführt und mit interessanten Beiträgen der Gäste... die Bestrebungen für eine Lockerung der Abgabe des Sterbemittels begrüsse ich sehr.“ Giacomo N.


„Der Sonntagabend beschäftigt mich noch immer auf eine sehr anregende Weise. Mich beeindruckt und begeistert, welch kluge und freundliche Menschen Sie für dieses Thema gewinnen konnten. Auch Herren jenseits der Achtzig, so mitten im Leben stehend und dieses bejahend - wunderbar.“ Ulrike M.-S


„Vielen Dank für den wunderbaren Abend gestern. Es war ein grosses Geschenk, das Du uns bereitet hast. Wir waren tief beeindruckt... Beeindruckt hat uns auch das Gesprächsklima, das sehr ruhig und harmonisch war (nicht selbstverständlich in unserer Arena-geprägten Gesprächskultur). Die zurückhaltende Moderation hat ebenfalls zur Qualität der Runde beigetragen. So konnten wir uns ganz aufs Thema ein- und alles auf uns wirken lassen. Seelennahrung vom feinsten!“ J&R


Wir danken für die Unterstützung: